Deutsche TV-Plattform

WG Smart Media

Nicole Agudo Berbel, Head of WG Smart Media

The Smart Media Working Group of Deutsche TV-Plattform has been promoting the development of smart TV and smart applications in the German market for many years. It deals with addressable and personal TV, HbbTV, the discoverability of content, multiscreen scenarios, OTT, data protection and security, and marketing potential. 

Next session

29. Januar 2024

The working groups of Deutsche TV-Plattform are the heart of the association - the task forces are quasi the "engine room" of the working groups. This is where the members of the working group work in a focussed and targeted manner on topics which have been identified as particularly important or urgent in the course of the working group's work. The active involvement in the task forces is open to all members. 

Task Force ADB2

"We pave the way for the introduction of new HbbTV services with ADB2 in Germany".

Frank Heineberg, Leiter Task Force ADB2

ADB2 is the abbreviation for "Application Discovery over Broadband". It is a complementary HbbTV specification that uses watermarking (additional watermarks in audio/video) to provide an alternative way of launching HbbTV applications and transmitting stream events. These services can be played out on HbbTV-capable televisions by means of ADB2 even if the broadcaster's original HbbTV signal cannot be received - for example, if a set-top box connected via HDMI is not HbbTV-capable.

Daraus resultiert ein großes Marktpotenzial für ATV-Inhalte und Werbeformen, gleichzeitig ist diese neue Technologie aber komplex. Die Task Force ADB2 hat deswegen ein White Paper erarbeitet, das technische Profile und Mindestanforderungen für die Markteinführung von ADB2 beschreibt und im November 2022 veröffentlicht wurde. 

Task Force Metadata

The Metadata Task Force has extended the basic set of metadata to include the aspect of non-linear content and is currently evaluating the extent to which the initiative can be taken to a European level.

Uwe Barann, Head of Task Force Metadata

Die Distribution von Programm-Metadaten erfolgt in mehreren Schritten und häufig zwischen mehr als zwei Partnern: Der Programmveranstalter agiert als Datengeber, Metadatendienstleister und EPG-Betreiber je als Datennehmer. Dies verursacht Reibungsverluste – Daten kommen nicht so am Ende der Kette an, wie vom Datengeber intendiert, oder werden nicht so abgeschickt wie zur Anzeige nötig. Zur Verringerung der Reibungsverluste will das Projekt Metadaten beitragen. Programmveranstalter sollen dahingehend sensibilisiert werden, dass für die Auffindbarkeit ihrer Programme ein bestimmtes Minimalset an formatierten und strukturierten Daten erforderlich ist. Mit den Ergebnissen des Projekts erhalten die Marktteilnehmer Hinweise darauf, mit welchen Daten zu rechnen ist, und wie auf diesem Weg eingehende Daten besser genutzt werden können. Dabei ist es das erklärte Ziel, die Kluft zwischen den Möglichkeiten bei der Bereitstellung und den Erwartungen bei der Abbildung so gering wie möglich zu halten.