Ultra HD-Geräte

Webcode uhd010

Aktualisierung Mai 2017

Ultra HD Blu-ray-Player:
Mittlerweile sind eine Reihe von Geräten erhältlich, etwa von LG, Panasonic, Samsung, Sony oder Oppo. Alle Player unterstützen Ultra HD Blu-rays mit und ohne High Dynamic Range, erweitertem Farbraum und höherer Bildfrequenz.

AV-Receiver: 
HDMI 2.0a/2.0b und HDCP 2.2 sind auch hier für eine problemlose Ultra HD-Wiedergabe inklusive High Dynamic Range erforderlich.

LCD-Fernseher:
LCD-Displays erreichen mittlerweile Spitzenwerte für die Leuchtdichte von rund 2.000 cd/m2 (QLED-Technologie) und können so High Dynamic Range Inhalte sehr gut in Szene setzen. Die Schwarzdarstellung ist bei den neuesten Technologien wie QLED und vergleichbaren Verfahren auf exzellentem Niveau.

OLED-Fernseher:
OLED-TV-Geräte der neuesten Generation liefern bereits Spitzenhelligkeiten von ca. 1.000 cd/m2.  

Projektoren:
Die Königsklasse sind Projektoren, die nativ über eine 4K-Auflösung verfügen. Eine Besonderheit dieser Geräte ist also die tatsächliche, native Auflösung von 4.096 x 2.160 Bildpunkten. Natürlich können diese Geräte auch Ultra HD-Inhalte mit 3840 x 2160 Bildpunkten darstellen. Allerdings bilden diese Projektoren nicht nur qualitativ das obere Ende der Fahnenstange, sondern leider auch (noch) preislich. Wenn möglich sollte man als Kunde zwar auf eine native Unterstützung der Ultra HD-Auflösung achten. Es gibt aber gerade im Heimkinobereich auch budgetfreundlichere Geräte, die in puncto Ultra HD trotz fehlender nativer Auflösung qualitativ überzeugen können. Viele Hersteller bieten Full-HD-Projektoren an, die mittels der sogenannten e-Shift-Technik Ultra HD-Inhalte darstellen können (oder Inhalte in Full-HD-Auflösung auf Ultra HD-Wiedergabe hochskalieren). Diese Geräteklasse unterstützt zunehmend auch HDR und BT.2020 und kann so eindrucksvolle Heimkinoerlebnisse auf die Leinwand bringen.


Letzte Fassung vom Oktober 2016  

Empfangsgeräte für Verbraucher                                                               

Welche Geräte sind in der Lage, einen Ultra HD-Flachbildschirm mit entsprechenden Inhalten zu versorgen? Die Auswahl an Inhalten ist fast so vielfältig, wie die Möglichkeiten, diese wiederzugeben. Nachfolgend werden Endgeräte aus der Unterhaltungselektronik vorgestellt, die den Ultra HD-Standard bereits unterstützen.

Ultra HD Blu-ray-Player: Die Ultra HD Blu-ray ist quasi der König der UHD-Inhalte.Kein anderes Medium bietet derzeit eine bessere Bildqualität im Ultra HD-Standard. Um das neue Medium wiedergeben zu können, werden neue Blu-ray-Player benötigt, da bisherige Player das neue Format leider nicht unterstützen.

UHD Blurayplayer

DVB-S2 Satellitenreceiver: Der Großteil der Ultra HD TV-Geräte aus den Jahren 2015 und 2016 verfügte bereits über integrierte DVB-S2-Tuner und HEVC-Decoder für den Empfang von Ultra HD-Inhalten via Satellit. Dennoch stehen externe Receiver bei den Verbrauchern hoch im Kurs. Seit Ende 2015 sind die ersten Ultra HD-fähigen Satellitenreceiver erhältlich. Seit Oktober 2016 liefert auch der Pay-TV-Anbieter Sky Deutschland Satelliten- (und Kabel-)Receiver zum Empfang von Ultra HD aus.

UHD Sat Stream Geraete

Streaming-VoD-Boxen: In eine eigene Kategorie fallen Amazons Fire TV 4K und die Nvidia Shield-Konsole. Beide Geräte sind äußerst kompakt und bieten neben Spielen und Apps auch die Möglichkeit, als VoD oder Streaming Ultra HD-Inhalte zu empfangen. Auch Ultra HD-Smart-TVs bieten etwa über Apps von Netflix oder Videoload die Möglichkeit zum UHD-Video-Abruf. Einzige Voraussetzung ist neben einem stabilen Internetanschluss mit ca. 25 Mbit/s und für die Boxen ein HDMI 2.0-Anschluss mit HDCP 2.2.

AV-Receiver: Zwischen externen Geräten und Ultra TV-Geräten ist in vielen Fällen ein AV (Audio/Video)-Receiver zwischengeschaltet. Dieser vereinfacht nicht nur den Wechsel zwischen verschiedenen Signalquellen, sondern bildet in den meisten Fällen auch das
„Herz” der heimischen Soundanlage. Neuere Geräte unterstützen dabei bereits die Audio-Formate Dolby Atmos, DTS:X und Auro-3D.

Wiedergabegeräte für Verbraucher

Ultra HD-Geräte sind auf dem besten Wege, schon bald zur normalen Ausstattung eines TV-Haushalts zu gehören. 2016 werden voraussichtlich mehr als ein Drittel der in Deutschland verkauften TV-Geräte Ultra HD-Fernseher sein. Der Wunsch nach einer größeren Bildschirmdiagonale ist sicherlich ein wichtiger Grund, weshalb sich viele Nutzer bei der Neuanschaffung für ein Ultra HD TV-Gerät entscheiden. TV-Geräte von 55 Zoll bis 65 Zoll sind am beliebtesten - Unterhalb von 40 Zoll werden eigentlich keine TV-Geräte mit Ultra HD-Auflösung angeboten. Bei der Technik der Flachbildschirme hat der Nutzer die Wahl zwischen LCD und OLED. Neben verschiedensten Ausstattungen und Leistungsmerkmalen kann er sich mittlerweile zwischen flachen und gebogenen (curved) Flachbildschirmen entscheiden.


Zoll / cm UmrechnungSitzabstand für HDTV (Full-HD)Sitzabstand für Ultra HD (nativ 4K)
40 Zoll = 102 cm 136 - 164 cm 68 - 82 cm
42 Zoll = 107 cm 143 - 172 cm 72 - 86 cm
50 Zoll = 127 cm 170 - 205 cm 85 - 103 cm
55 Zoll = 140 cm 188 - 225 cm 94 - 113 cm
60 Zoll = 152 cm 205 - 245 cm 103 - 123 cm
65 Zoll = 165 cm 222 - 266 cm 111 - 133 cm
79 Zoll = 201 cm   135 - 162 cm
84 Zoll = 213 cm   143 - 172 cm
98 Zoll = 249 cm   167 - 201 cm

Der empfohlene Sitzabstand für ein optimales Seherlebnis ist für HDTV und Ultra HD unterschiedlich. Als Faustformel gilt: Bei HDTV (Full-HD) das 2,5fache der Bildschirmdiagonale, bei Ultra HD (nativ 4K) das 1,5fache der Bildschirmhöhe (Quelle: Burosch).

LCD-Fernseher: LCD ist eine weit verbreitete Technologie mit hohen Spitzenhelligkeiten, dafür nicht immer überzeugend in dunklen Bildbereichen, allerdings vergleichsweise preiswert.

OLED-Fernseher: OLED ist die neuere und noch etwas teurere Technologie mit weniger Spitzenhelligkeit, dafür aber herausragenden Schwarzwerten und besserer Farbdarstellung.

Projektoren: Auch für private Heimkinos gibt es eine grössere Auswahl an Projektoren, die Ultra HD Inhalte darstellen können. Seit Frühjahr 2016 sind auch die ersten Geräte mit HDR- und BT.2020-Unterstützung im Angebot.

Ultra HD-Monitore: Im Bereich Spiele sowie der professionellen Grafik- und Videobearbeitung sind Bildschirme mit Ultra HD-Auflösung keine Seltenheit mehr. Für die Wiedergabe von Ultra HD-Filmmaterial sind die Monitore eigentlich nicht konzipiert: Oft fehlen die nötigten Schnittstellen (z.B. HDMI 2.0, HDCP 2.2) für eine ultra-hochauflösende Wiedergabe.

Smartphones: Neuere Smartphones der Oberklasse sind öfters schon Ultra HD-fähig. Sie sind in der Lage, Videos mit 3.840 x 2.160 Bildpunkten bei 30 Bildern pro Sekunde aufzuzeichnen. Die Aufnahmen können dann problemlos auf einem Ultra HD-Gerät oder -Monitor wiedergegeben werden. Vorteile wie erweiterte Farbräume oder HDR gibt es meist nur für die Fotofunktion - wenn überhaupt. Auch die Bildschirme der Smartphones erreichen meist nicht die Ultra HD-Auflösung.

Viele UHD-Logos: Für Standards und bestimmte Produktwelten

UHD Standardlogos

 UHD Herstellerlogos

 

 

Um den Kunden den Einstieg in die nächste Entwicklungsstufe der Unterhaltungselektronik so einfach wie möglich zu machen, gibt es mehrere Logos. Dabei muss man zwischen marktübergreifenden und herstellerspezifischen Logos unterscheiden: Marktübergreifende Logos wie Ultra HD Blu-ray, Ultra HD und Ultra HD Premium (siehe Webcodes uhd 007, 008, 009) repräsentieren offiziell verabschiedete Standards und geben Kunden Sicherheit bei der Kaufentscheidung. Die eigenen Logos der Hersteller spiegeln deren jeweilige Produktphilosophie und technische Features wieder.

 

zurück zur Webcode-Übersicht