25 Jahre Deutsche TV-Plattform

Zurück in die TV-Zukunft

w elsaesser

Wenn Marty McFly und Doc Brown am 21. Oktober 2015 in ihrem DeLorian nicht in Kalifornien herausgekommen wären, sondern im ICM zur Eröffnung der Münchner Medientage, hätten die beiden sich schwer gewundert. Da reden einige Leute über „OTT”, „Second Screen”, „VoD” und die anderen starren unentwegt auf kleine Bildschirme und „surfen” in diesem Ding namens Internet? Und was bitte ist ein Facebook? Die Macher von „Zurück in die Zukunft II” lagen 1989 mit vielen Prognosen in ihrem Film richtig, z.B. mit Videotelefonie oder Bezahlen per Fingerabdruck. Beides ist heute Realität. Aber die Dynamik der Digitalisierung und das Internet konnten sie nicht auf dem Zettel haben, respektive im Drehbuch. Womit es ihnen übrigens auch nicht anders ging als früheren Elefantenrunden auf den Medientagen, sagen wir mal im Jahr 2005.

Abgesehen vom Internet hätte da auch keiner etwas mit den Begriffen oben anfangen können. Wohl aber mit Antennenfernsehen, Satellit und Kabel – was auch Marty und Doc Brown wieder verstanden hätten. Ist lineares Fernsehen deswegen anachronistisch? Ich denke nicht. Fernsehen ist immer noch die liebste Freizeitbeschäftigung der Massen. Natürlich haben mittlerweile Abrufangebote, mobile Mediennutzung und Streaming einen festen Platz im Zeit- und Medienbudget vieler Menschen. Aber: Es ist in den meisten Fällen ein Miteinander. Anything, anytime und anywhere schließt die lineare Nutzung eben mit ein. Aber keine Frage: Die rasante technische Entwicklung und das sich wandelnde Mediennutzungsverhalten können zu empfindlichen Marktverschiebungen führen. Die audiovisuelle Branche wird neu vermessen. Fernsehen muss innovativ bleiben, sonst wird der „Zuschauer” zum „User”.

Die Deutsche TV-Plattform hat in den letzten 25 Jahren die digitale Evolution des Fernsehens erfolgreich mitgestaltet. Der Verein steht als Wegbereiter für Digital-TV in all seinen Formen und nimmt immer wieder wichtige Moderations- und Kommunikations-Funktionen ein. Darauf können wir stolz sein, aber die Herausforderungen enden nicht mit der Vollendung der Digitalisierung – im Gegenteil. Wenn die Dynamik des Wandels in der TV-Industrie zulegt, Trends in immer schnellerer Abfolge in den Markt drängen, wird die Lage komplexer. In diesem Kontext wird auch die Aufklärung der Nutzer an Bedeutung gewinnen.

Dafür brauchen wir nicht nur – im wahrsten Sinne des Wortes – Tele-Visionen. Wir müssen auch strategische Weichenstellungen vornehmen, um die Rolle der Deutschen TV-Plattform als Forum des Branchendialogs weiter zu stärken. Die Verbreiterung unserer Mitglieder-Basis zählt dazu genauso wie die konsequente Ausrichtung auf die zentralen Branchenthemen: personalisierte Medienangebote, mobile Mediennutzung und Verbesserung der Bildqualität. Damit Marty McFly und Doc Brown zukünftig bei uns landen, wenn es um „Personal TV”, „mobile Media” und „Ultra HD” geht. Es bleibt spannend. Auf die nächsten 25 Jahre Deutsche TV-Plattform!

Wolfgang Elsäßer, Astra Deutschland,
Vorstandsvorsitzender der Deutschen TV-Plattform