Nachdem das herkömmliche, analoge Fernsehen digital geworden ist, hat sich inzwischen schon das hochauflösende Fernsehen (HDTV) als Standard durchgesetzt. Es bietet im Vergleich zu SDTV (720 Bildpunkte auf 576 Bildzeilen) mit der zwei- bis vierfachen Zahl an Pixeln für die immer größeren TV-Flachbildschirme gestochen scharfe Bilder im 16:9-Format und Surround-Sound.

Die Weiterentwicklung von HDTV (mit einer Bildauflösung von bis zu 1920 x 1080 Pixeln) heißt Ultra HD. Dabei steigt die Bildpunktzahl auf 3840 x 2160 Pixel (UHD-1, auch „4K“ genannt). In Japan werden auch bis zu 7680 x 4320 Pixel (UHD-2, „8K“) dsikutiert. Außer einer höheren Bildauflösung gehen mit dem neuen Format für Digital-TV künftig auch weitere technische Verbesserungen wie größerer Farbraum, höherer Kontrastumfang (HDR) und neues dreidimensionales Audio einher.

Was das alles für die TV-Branche und die Verbraucher bedeutet, wird Interessenten in diesem Themenbereich umfassend erklärt. Denn: Für die stetige Verbesserung der Bild- und Tonqualität des Fernsehens setzen sich seit Jahren Arbeitsgruppen der Deutschen TV-Plattform ein. Ihre Experten bringen ihr Wissen auch in Fach- und Verbraucherpublikationen ein, die auf dieser Website genutzt werden können. Dazu gibt es aktuelle Nachrichten aus der Branche zum Thema.


HDTV ist deutscher Fernseh-Alltag

Das hoch auflösende Fernsehen HDTV ist Alltag in Deutschland: Inzwischen nutzen 48,1 Prozent bzw. 18,71 Mio der 38,89 Mio TV-Haushalte in Deutschland HDTV (TV-Monitor 2015 von TNS Infratest). Einen neuen Schub für HDTV wird die Umstellung des digitalen Antennenfernsehens in Deutschland von DVB-T auf DVB-T2 ab 2016 geben: Dann ist auch dieser Empfangsweg HD-tauglich! Ansonsten ist bei den TV-Übertragungswegen der Satellit HD-Vorreiter - auch in den Kabelnetzen der verschiedenen Betreiber und bei IPTV wächst die HDTV-Vielfalt stetig. Eine Übersicht zum Empfang, wie man auf HDTV umsteigt und was beim Gerätekauf zu beachten ist bieten Broschüren, Flyer und ein interaktives Tool unter "Verbrauchermaterial".

Jetzt schon gerüstet für Ultra HD

Fernsehbilder, so plastisch und dreidimensional, dass man sie anfassen möchte. Lebensgroße Darsteller im Heimkino und Sportübertragungen, die jede Bewegung gestochen scharf erscheinen lassen. Dafür steht Ultra High Definition Television, das TV- und Videoformat der Zukunft. Ultra HD (UHD) ist ein internationaler Standard und die Weiterentwicklung von HDTV. Erste TV-Spartenprogramme, Demo-Kanäle der Satellitenbetreiber Astra und Eutelsat, Blu-ray-Angebote sowie Videos bei Abrufdiensten zeigen die neue Ultra HD-Fernsehwelt (Flyer). Zwar dauert es noch etwas, bis mehr reguläre TV-Kanäle im neuen Format starten, doch schon jetzt gibt es geeignete Empfangsgeräte, wie der "Einkaufberater Ultra HD" zeigt. Noch mehr Details zu Ultra HD bieten die Fachpublikation "Ultra HD erklärt". 

HEVC, HDR, HFR & immersive Audio: Neue Trends erklärt

Bessere Bilder und neuer Sound bedeuten auch sprunghaft steigende Datenraten bei Produktion, Verteilung und Empfang von modernem Fernsehen und Bewegtbild. Abhilfe schafft dabei High Efficency Video Coding (HEVC) - der neue Standard zur Kodierung von Bewegtbild. Er sorgt durch hohe Kompression für mehr Effizienz: nicht nur bei Ultra HD. Das bietet auch in der ersten Entwicklungsstufe "nur" mehr Pixel - aber der Erfolg wird sich erst mit "besseren Pixeln" einstellen, sind sich Experten einig. Da tauchen dann ganz neue Begriffe auf wie High Dynamic Range (HDR) für besseren Kontrast und realistischere Farbdarstellung, High Frame Rates (HFR) für flüssigeres Bewegtbild und immersive Audio für die Weiterentwicklung von Stereo-Surround-Sound. Alle Details zu den neuen Trends finden Interessenten in den Fachpublikationen unserer Experten - etwa der neuen Broschüre "Ultra HD erklärt" oder den Fachpublikationen bzw. den Vorträgen und Präsentationen.

 

Deutsche TV-Plattform und DTG laden alle Unternehmen der CE-Branche zum 5. Ultra HD Plugfest ein

Fotolia Plugs

12. Oktober 2016: Vier erfolgreiche UHD Plugfeste hat die Deutsche TV-Plattform (DTVP) seit 2014 absolviert, jetzt lädt der Verein zu einer weiteren offenen Veranstaltung ein. Im Rahmen des 5. UHD Plugfests im Dezember können nicht nur Mitglieder der DTVP ihre Ultra HD-Geräte testen, sondern alle Unternehmen der CE-Branche. Das Event findet vom 6.-8. Dezember 2016 in Berlin im Innovation Center for Immersive Technologies (3IT) des Fraunhofer Heinrich Hertz Instituts statt. Wie schon bei den letzten Veranstaltungen wird das Plugfest wieder in Kooperation mit der britischen Digital Television Group (DTG) durchgeführt. Mit dem Ultra HD Forum wird derzeit eine mögliche Zusammenlegung der Plugfest-Aktivitäten diskutiert, weshalb sich die DTVP für die Verlängerung auf drei Tage entschlossen hat.

Die Teilnahme ist für Mitglieder der DTVP und/oder der DTG kostenlos, für andere Unternehmen beträgt der Kostenbeitrag 400 Euro. Für offene Fragen zur Veranstaltung steht die DTVP gerne zur Verfügung - das gleiche gilt natürlich auch für Ideen und Vorschläge zu möglichen Test Cases.


Engagement bei der IFA: Stand zu Ultra HD mit HDR und VR-Demo sowie Ultra HD-Forum

September 2016. Bei der IFA 2016 waren Ultra HD und Virtual Realitiy (VR) zwei Schwerpunktthemen der Deutschen TV-Plattform (Pressemitteilung). So informierte SteTecWatch logophan IFA Logo 2016Heimbecher, AG-Leiter und Vorstandsmitglied, bei der IFA-Pressekonferenz des Vereins am 2. September über Ultra HD und präsentierrte auch aktuelle Umfrage-Ergebnisse zum Thema. Unter seiner Moderation gab es einen Tag später im TecWatch-Forum eine spezielle Veranstaltung des Vereins zu "Ultra HD auf dem Weg ins Wohnzimmer" mit internationalen Experten (Pressemitteilung / Video). Das Thema Ultra HD präsentierte die Deutsche TV-Plattform auch in einer Kooperation mit dem ZVEI bei einem gemeinsamen IFA-Auftritt im TecWatch, Halle 11.1, Stand 34 (Pressemitteilung). Dort drehte sich alles um die UHD-Entwicklung u.a. mit der neue Bild-Technologie High Dynamic Range (HDR) und darum, wie sich die neue Bildqualität und das wachsende UHD-Inhalteangebot aus diversen Quellen in die Wohnzimmertechnik integrieren lassen. Dem Ausblick in die Zukunft widmete die Deutsche TV-Plattform in diesem Jahr einen ihrer Messe-Stände (24 a) im IFA-Innovationszentrum TecWatch: Dort wurde eine TV-Produktion als 360°-Virtual Reality-Erlebnis gezeigt. Für diesen IFA-Showcase wurde eine Live-Sendung mit Stefan Hallaschka im "Stern TV"-Studio mit einer 360°-Panorama-Kamera aufgezeichnet. Dank einer VR-Reality-Brille entstand für den Zuschauer der Eindruck, im Studio zu stehen und persönlich vom Moderator angesprochen zu werden. Realisiert wurde die Produktion in Kooperation mit dem zur Mediengruppe RTL gehörenden Broadcast- und Produktionsunternehmen CBC und mit Unterstützung des Fraunhofer Heinrich-Hertz-Instituts sowie der Produktionsfirma i&u TV. Pünktlich zur IFA 2016 erschien auch die Broschüre "Ultra HD erklärt" der Deutschen TV-Plattform als "Ultra HD explained" in englisch. Alles zum IFA-Engagement mit Download-Möglichkeiten auf einer speziellen Webseite.


Vortrag bei gfu Insights & Trends in Berlin zu Ultra HD 

Juli 2016. Die Veranstaltung Insights & Trends 2016 des IFA-Veranstalters gfu gfu sh 2016Consumer & Home Electronics GmbH am 5. Juli in Berlin stand ganz im Zeichen von Trends gfu it night2014und Visionen beim digital Lifestyle. Dabei hielten Experten im Berliner Congress Center (bcc) Vorträge zu verschiedenen Aspekten und diskutierten mit rund 300 Medienvertretern. Mit neuen Bildschirm- und Medientechnologien beschäftigte sich Stephan Heimbecher, Director Innovations & Standards von Sky Deutschland, Mitglied des Vorstands und AG-Leiter der Deutschen TV-Plattform. Im Mittelpunkt seines Vortrags standen die neue Erlebnisqualität bei Bild und Ton durch Ultra HD. Passende Geräte erobern den Markt und mit der Ultra HD Blu-ray Disc, mit UHD Streaming-Diensten und UHD Broadcast kommen auch immer mehr adäquate Inhalte ins Haus. Außer mehr Pixeln geht es dabei um bessere Pixel, wobei High Dynamic Range (HDR) mit erweiterten Farbraum und größerem Kontrastumfang, High Frame Rates (HFR) und immersive Audio die Entwicklung prägen. Außer der technischen Erklärung dieser Features und aktuellen Informationen zur Standardisierung berichtete Heimbecher auch über Aktivitäten des Vereins wie die UHD-Plugfeste mit der britischen DTG und Publikationen wie "Ultra HD erklärt". Er lud alle Interessierten an die IFA-Stände der Deutschen TV-Plattform im TecWatch ein. gfu Insights & Trends eröffnete das zweitägige Präsentationsprogramm IFA Innovations Media Briefing. Hier gaben rund 30 führende Aussteller, darunter etliche TV-Plattform-Mitglieder, acht Wochen vor dem Start der IFA 2016 eine Vorschau auf ihre Neuheiten.


Deutsche TV-Plattform klärt bei der ANGA COM auch über Ultra HD auf: neue Publikationultra-hd-cover.jpg

Mai 2016. ANGA COM printAußer DVB-T2 HD steht auch Ultra HD beim Engagement der Deutschen TV-Plattform bei der ANGA COM vom 7. bis 9. Juni in Köln im Mittelpunkt (Pressemitteilung). So wird u.a. am Messestand des Vereins Ultra HD via Satellit live gezeigt. Mit den ersten Ultra HD-Playern, Filmen auf UHD-Bluray sowie dem wachsenden Angebot an Streaming- und Satellitenangeboten steigt die Inhaltevielfalt für das neue ultrascharfe Digital-TV. Neben den mehr Pixeln rücken immer mehr auch "schönere Pixel" mit Features wie High Dynamic Range (HDR) und Next Generation Audio (NGA) in den Mittelpunkt (Pressemitteilung). Umfangreiche Information und Aufklärung dazu bietet die neue Publikation "Ultra HD erklärt". Darin geben Experten der entsprechenden Arbeitsgruppe einen Überblick zu den aktuellen Entwicklungen bei Standards, Logos, Geräten, Inhalten und geben Tipps für Konsumenten, wie sie UHD in ihre Heimanlagen integrieren können. Der neue Ultra HD Guide erscheint erstmals zur ANGA COM, ist am Stand der Deutschen TV-Plattform erhältlich und kann als PDF heruntergeladen sowie gedruckt bestellt werden.


2. gemeinsames Ultra HD-Plugfest mit DTG: High Dynamic Range (HDR) im Fokus

April 2016. UHD Plugfest 4 2016Die Deutsche TV-Plattform und die britische Digital Television Group (DTG) setzen ihre Kooperation bei Ultra HD fort: Dazu veranstalten die Arbeitsgruppe Ultra HD der DTVP und das UHD Forum der DTG nach einem ersten Plugfest in Berlin Ende 2015 ein Zweites im April in London (Pressemitteilung). Ziel ist es, die Kompetenzen zu bündeln, um dem neuen Fernseh- und Bewegtbild-Standard in den zwei wichtigsten TV-Märkten Europas zum Durchbruch zu verhelfen. Im Fokus steht beim neuen Plugfest am 12. und 13. April in London High Dynamic Range (HDR). Erneut geht es auch um die Interoperabilität diverser UHD-Geräte wie UHD-Fernseher und -Receiver sowie Blu-ray-Player. Stephan Heimbecher (Sky), Leiter der AG Ultra HD und Vorstandsmitglied der Deutschen TV-Plattform: "Wir bieten Entwicklern und Technikern erneut die Möglichkeit zu umfangreichen Test ihrer Geräte und zum Erfahrungsaustausch. Gerade bei der für Ende 2016 anstehenden internationalen Standardisierung von HDR ist es wichtig, dass die verschiedenen Verfahren und Vorschläge praktisch erprobt werden.“ Simon Gauntlett, DTG Chief Technology Officer: "Wir freuen uns, die Zusammenarbeit mit der DTVP bei einem zweiten Plugfest fortzusetzen, das diesmal in unserer Zentrale in London stattfindet. Wir erweitern unsere internationale Zusammenarbeit im Namen der DTG-Mitglieder und als Teil dieser Initiative hat die Entwicklung von Ultra-HD-Diensten auf dem höchstmöglichen Standard für die Verbraucher in Großbritannien und Deutschland hohe Priorität."


Deutsche TV-Plattform baut ihre Kooperation mit internationalen Ultra HD-Organisationen aus

UHD Forum logoMärz 2016. UHD Alliance logoDie Deutsche TV-Plattform intensiviert ihre Zusammenarbeit mit internationalen Ultra HD-Organisationen über ihre Arbeitsgruppe Ultra HD. So ist die Deutsche TV-Plattform dem Ultra HD Forum als assoziiertes Mitglied beigetreten. Zugleich fungiert bei der UHD Alliance Stephan Heimbecher (Sky Deutschland) als AG-Leiter und Vorstandsmitglied der Deutschen TV-Plattform "liason officer" für die DTVP bei der Allianz. Darüber hinaus steht die AG Ultra HD der Deutschen TV-Plattform in engem Kontakt mit DVB Project, DigitalEurope und anderen Organisationen, die an der Weiterentwicklung von Standards und Spezifikationen für Ultra HD als neues TV-Erlebnis arbeiten und dafür Logos auf der Basis von einheitlichen Mindestanforderungen vergeben.  


Jubiläumsumfrage der TV-Plattform: Wunsch nach besserer Fernsehqualität auf großen Bildschirmen

Januar 2016. cover-zuschauerumfrageZuschauer wünschen sich mehr Fernsehqualität - möglichst auf großen stationären TV-Flachbildschirmen. Das ist eines der Ergebnisse der großen Zuschauerumfrage der Deutschen TV-Plattform zum 25. Jubiläum des Vereins. Befragt wurden in einer repräsentativen Online-Umfrage rund 1000 Zuschauer aller Altersgruppen in Ost und West durch die GfK SE nach ihrer Meinung zu 25 Jahren Fernsehen und ihren Vorstellungen für die Zukunft. Als künftige Innovation wünschen sich die fast die Hälfte der Zuschauer Bildqualität „genauso gut wie die Realität“. Interessanterweise bleibt auch dreidimensionales Fernseherlebnis weiterhin ein Wunsch: 39 Prozent hoffen auf 3DTV ohne Brille. Gute Aussichten für Ultra HD, HDR und HFR, die dem dreidimensionalen Erlebnis schon sehr nahe kommen. Etwas gewagtere Prognosen fanden über ein Viertel der Befragten plausibel: Dass TV und Zimmerwand Eins werden, sowie TV als Hologramm (dreidimensional frei im Raum) - darauf setzen jeweils 27 Prozent. Alle Ergebnisse der Jubiläums-Umfrage gibt es als PDF in diesem Themenbereich unter Fachpublikationen (rechte Spalte).


Deutsche TV-Plattform und britische DTG kooperieren: 1. Ultra HD-Plugfest

Dezember 2015. plugfest dtvp dtg 3it fotomDie Deutsche TV-Plattform und die britische Digital Television Group (DTG) bündeln ihre Kräfte bei Ultra HD, um dem neuen Fernseh- und Bewegtbild-Standard zum Durchbruch zu verhelfen. Dazu veranstalten sie am 8. und 9. Dezember in Berlin erstmals gemeinsam ein UHD-Plugfest (Pressemitteilung). Deutschland und Großbritannien sind die zwei größten TV- und Bewegtbildmärkte in Europa. Nach mehreren Plugfesten beider Organisationen zu Ultra HD sind die Arbeitsgruppe Ultra HD und das UHD Forum der DTG übereingekommen, künftig bei derartigen Veranstaltungen zu kooperieren. Dabei geht es vornehmlich um die Interoperabilität zwischen UHD-Fernsehern und Receivern sowie anderen Geräten. Das Angebot zur Teilnahme richtet sich an Geräte- und sonstige Technikhersteller, TV-Sender und weitere Inhalteanbieter sowie Infrastrukturbetreiber und Forschungseinrichtungen. Im Fokus der Veranstaltung Anfang Dezember im 3IT-Zentrum am Fraunhofer HHI stand neben der Interoperabilität auch das Thema High Dynamic Range (HDR). Weitere gemeinsame Plugfeste sollen künftig abwechselnd in London und Berlin stattfinden und anderen spezifischen Aspekten von Ultra HD gewidmet sein. Details und Hintergründe u.a. in der "TV Zukunft" 01/2016.


IFA-Aktivitäten 2015: Ultra HD live als TV und via App

ultra-hdSeptember 2015. Nach zwei Jahren erfolgreicher Demonstrationen war Ultra HD auch 2015 wieder ein Schwerpunkt-Thema des Engagements der Deutschen TV-Plattform bei der IFA in Berlin. So gab Arbeitsgruppen-Leiter Stephan Heimbecher als Vorstandsmitglied bei der Pressekonferenz des Vereins am 4. September einen Überblick zu aktuellen Entwicklungen. So wächst der Verkauf von Ultra HD-Fernsehern und bei einer aktuellen Studie der GfK für die Deutsche TV-Plattform gab fast jeder Dritte Befragte an, den Kauf eines Ultra HD-Fernsehers zu planen. Einen Tag später gab es eine Fach-Veranstaltung im TecWatch-Forum (Halle 11.1) zum gleichen Thema mit dem Schwerpunkt UHD-Produktionen und Inhalte (Vorträge). Dabei referierten und diskutierten unter Moderation von Herrn Heimbecher (Sky) Dr. Michael Sichler (Geschäftsführer pearl.tv), Sebastian Lukaszyk (Head of TV On Demand Services, Deutsche Telekom) und Hanno Basse (CTO Fox Pictures, Präsident Ultra HD Alliance). Am Stand der Deutschen TV-Plattform im TecWatch wurde an zwei TV-Screens Ultra HD als Demokanäle (von Eutelsat und Astra/HD+) und Live-TV (pearl.tv, Fashion 4K) sowie auf Abruf als VoD-App (Videoload) gezeigt. Neu sind der Flyer "Das sieht gut aus" mit Informationen über Inhalte für das TV-Erlebnis Ultra HD für Verbraucher sowie die aktualisierte Kooperationsbroschüre "Einkaufsberater Ultra HD" in gedruckter Form.

 


2. Plugfest Ultra HD in Berlin

Mai 2015. Die Deutsche TV-Plattform hat in Berlin ihr zweites Ultra HD-Plugfest durchgeführt: Gastgeber war erneut das 3IT-Center des Fraunhofer HHI.uhd Plugfest 2 Insgesamt beteiligten sich 21 Firmen mit über 40 Experten und führten neben grundlegenden Interoperabilitäts- und Verschlüsselungstests auch allererste Untersuchungen mit HDR-Displays durch. Mit am Start war neben einigen Satelliten-Receivern erstmals auch eine UHD-IPTV-Set-Top-Box. Außer mit CE-Endgeräten beschäftigte sich das UHD Plugfest aber auch mit den zwischenzeitlich stark weiterentwickelten HEVC-Encodern. Die Tests von HEVC-encodierten UHD-Übertragungen erfolgten mit verschiedenen Bitraten. Erprobt wurden auch unterschiedliche Audioformate. Stephan Heimbecher (Sky Deutschland), Leiter der AG Ultra HD und Vorstandsmitglied der Deutschen TV-Plattform: „Aufgrund der dynamischen Entwicklung bei Ultra HD schätzen unsere Mitglieder es, bei Praxis-Workshops wichtige Erfahrungen zu sammeln – deshalb bereitet die Deutsche TV-Plattform auch schon ein weiteres UHD-Plugfest zum Jahresende vor.“


Erstmals Einkaufsberater Ultra HD

ultra-hdDezember 2014. Nach etlichen Fachpublikationen (u.a. von der Deutschen TV-Plattform) gibt es nun erstmals auch eine Verbraucherbroschüre zum neuen Fernsehstandard. Der „Einkaufsberater Ultra HD“ ist die 16. Veröffentlichung in der bewährten Publikationsreihe, welche Gesellschaft für Unterhaltungs- und Kommunikationselektronik (gfu) mbH mit Partnern wie dem Bundesverband Technik des Einzelhandels (BVT) und der Deutschen TV-Plattform herausgibt. Die Broschüre ist als PDF auf den Webseiten der Beteiligten verfügbar. Für die IFA 2015 ist eine aktualisierte Druckausgabe vorgesehen.

Weitere Publikationen finden Sie rechts unter "Verbrauchermaterial".


Erstes UHD-Plugfest für Plattform-Mitglieder

Plugfest Dezember 2014. Nach Live-Demos von Ultra HD an Ständen der Deutschen TV-Plattform bei der IFA und den Medientagen München, ersten Produktionserfahrungen und immer mehr Ultra HD-Geräten veranstaltete die AG Ultra HD ein erstes UHD-Plugfest für Mitgliedsunternehmen. Im Mittelpunkt standen im 3IT-Center des Fraunhofer Instituts in Berlin die Interoperabilität von Ultra HD-fähigen Geräten sowie die Erprobung geeigneter HEVC-Parameter. Erfolgreich getestet wurden bei der ausgebuchten Veranstaltung von rund 30 Entwicklern aus zahlreichen Firmen insgesamt 15 Receiver und TV- Geräte. Als Ergebnis der erfolgreichen Veranstaltung kündigte Stephan Heimbecher (Sky Deutschland), AG-Leiter und Vorstandsmitglied der Deutschen TV-Plattform, für Mai 2015 einen weiteren Praxis-Workshop für Gerätehersteller, Sender und Infrastrukturbetreiber an.


Digitalisierungsbericht: Erstmals sieht über die Hälfte der deutschen Haushalte HDTV

September 2016. Fernsehempfang in HD‑Qualität ist eine Erfolgsgeschichte in digitalisierungsbericht 2016 coverDeutschland, konstatiert der Digitalisierungsbericht 2016 der Landesmedienanstalten, der am 6. September vorgestellt wurde. Gut 78 Prozent der TV‑Haushalte verfügen mittlerweile über mindestens ein medienanstalten logoHD‑fähiges Fernsehgerät, wobei die IPTV-Haushalte (93 %) am besten ausgestattet sind im Vergleich zu knapp 81 Prozent der Satelliten- und 76 Prozent der Kabelhaushalte. Auch gut 74 Prozent der Haushalte mit Empfang über DVB‑T besitzen bereits einen oder mehrere HD‑fähige Fernseher. Mittlerweile sehen mit 53 Prozent über die Hälfte der deutschen TV-Haushalte hochauflösendes Fernsehen (HDTV) - ein Plus von 5 Prozentpunkten im Vergleich zum Vorjahr. Dabei ist aber die Nutzung privater HDTV-Prpgramme deutlich geringer, da für deren Empfang und Entschlüsselung ein zusätzliches Entgelt gezahlt werden muss (Pressemitteilung). Absolut betrachtet empfangen 20,2 Millionen deutsche Haushalte HD‑Fernsehen, 7,5 Millionen auch die privaten HDTV-Programmangebote. Zugleich bescheinigen die Medienanstalten Ultra HD ein hohes Erfolgspotential. Erstmals gaben in diesem Jahr über die Hälfte der befragten Personen über 14 Jahre beim Digitalisierungsbericht an, schon einmal von Ultra HD bzw. 4K gehört zu haben. Nach wie vor ist jedoch der Anteil der Fernsehzuschauer, die (wissentlich) über ein Ultra HD‑fähiges TV‑Gerät verfügen, mit 3,7 Prozent noch gering. Allerdings liegt Ultra HD mittlerweile auf den vorderen Plätzen bei den Motiven für die Neuanschaffung eines TV‑Gerätes: Rund 12 Prozent der über 14-jährigen benennen UHD als wichtigsten Grund.


Sky Deutschland startet Ultra HD-TV-Kanäle

August 2016. Sky wird im Herbst 2016 für Deutschland und Österreich zwei Ultra HD-Kanäle starten und dazu auch einen skyneuen Sky+ Pro Receiver anbieten (s. auch Presseerklärung SES). Der Fokus liegt zum Start auf Live-Sport mit zwei exklusiven Ultra-HD-Sendern: Auf Sky Sport Bundesliga UHD zeigt Sky je eine Begegnung pro Spieltag der Bundesliga und auf Sky Sport UHD ausgewählte Spiele der UEFA Champions League in gestochen scharfer Bildqualität - mit vierfach höherer Auflösung als HD. Nach Fußball in Ultra HD soll weiterer Live-Sport sowie Filme und Serien auf Abruf über Sky On Demand folgen. Zunächst haben alle Sky-Satelliten-Kunden mit dem Premium-HD-Paket entsprechend ihrer gebuchten Programmpakete freien Zugang zum Ultra-HD-Angebot von Sky: Sie benötigen lediglich einen Ultra-HD-Fernseher und den neuen Sky+ Pro Receiver. Der ist bereits für die Zukunft ausgestattet und für HDR gerüstet. Carsten Schmidt, Chef von Sky Deutschland spricht auch von "unserer großen Ultra-HD-Offensive". Mehr Details unter: www.sky.de/ultrahd.


ITU beschließt HDR-Standard für Ultra HD-Fernsehen

Juli 2016. Die ITU (International Telecommunications Union) hat einen Standard für High Dynamic itu logoRange (HDR) in ihrem Dokument BT.2100 beschlossen (Presseerklärung). Es basiert auf BT.2020 von 2015, in dem bereits ein erweiterter Farbraum für Ultra HD festgelegt wurde. In dem neuen Standard werden nun zwei sogenannte HDR-Transfer-Funktionen für die Produktion und den Programmaustausch definiert: Perceptual Quantisation (PQ) und Hybrid Log-Gamma (HLG). PQ kommt bei HDR10 (Streaming, Blu-ray) zum Einsatz - neben Dolby Vision. HLG bietet eine verbesserte Kompatibilität für SDR-TV-Displays (HDTVs und Ultra HD-TVs der ersten Generation) und wird von vielen Rundfunkanbietern für den Einsatz bei Liveübertragungen favorisiert. Die zwei HDR-Verfahren sollen laut ITU nicht nur für UHD/4K, sondern auch für 8K und Full-HD (1.920 x 1.080) gelten. Die Spitzenhelligkeit soll laut ITU mindestens 1000 cd/m² (nits) betragen. Der neue HDR-Standard BT.2100 gilt als wichtiger Meilenstein für das Ultra HD-Fernsehen. Allerdings bedarf es weiterer Schritte zur Umsetzung, etwa bei der HDMI-Spezifikation. Vor allem mit HLG wollen die Programmveranstalter Ultra HD-TV mit HDR weltweit für verschiedenste TV-Geräte empfangbar machen. Details auch unter "Ultra HD erklärt".


Fußball-EM und Sommer-Olympiade in Deutschland in HDTV, nicht in Ultra HD

Juni 2016. Die Fußball-Europameisterschaften olympia 2016in Frankreich und die Olympischen Sommerspiele in Brasilien sind für deutsche Fernsehzuschauer multimedial über alle Empfangswege nutzbar. Vom 10. Juni bis 10. Juli und vom 4. bis 21. August dominieren die Highlights die TV-Sportberichterstattung. Insgesamt 45 der 51 EM-Spiele werden von ARD und ZDF live übertragen - neu ist Sat.1, die über eine Sublizensierung insgesamt sechs parallel stattfindende Vorrundenspiele in SAT.1 und sowie im kostenlosen Livestream online zeigen. Zu sehen sind die EM-Spiele über Satellit, Kabel und Antenne sowie via IPTV. Erstmals gibt es auch beim neuen Antennenfernsehen DVB-T2 die EM und Olympia in HDTV. Bei der Olympia-Berichterstattung werden ARD und ZDF im täglichen Wechsel rund 280 Stunden live senden. Hinzu kommen 40 Stunden Zusammenfassungen und rund 1000 Stunden Livestreams auf den Online-Seiten der Sender. Zusätzlich zum TV-Hauptprogramm gibt es bis zu sechs parallele Livestreams von parallelen Wettkämpfen. Diese bringt der Smart-TV-Standard HbbTV auch auf den TV-Bildschirm.

fussball em 2016Als Standard erfolgen die EM- und die Olympia-TV-Übertragungen in Deutschland in HDTV. Parallel werden die Highlights auch in SDTV angeboten und für die noch nicht digitalen Kabel-Haushalte in Analog-Signal umgewandelt. Dagegen wird es keine Angebote in Ultra HD in Deutschland geben - im Gegensatz zu anderen Ländern. Besonders die Highlight-Spiele der EM werden in UHD für Zuschauer in Italien, der Schweiz und Portugal als Bezahlangebote empfangbar sein. Auch bei den Olympischen Sommerspielen in Rio wird HDTV der Übertragungstandard sein. Allerdings sind Testproduktionen in Ultra HD durch die japanische NHK geplant - insgesamt 120 Stunden in 8K. Interessenten können dann das auf 4K heruntergerechnete Material zu Testzwecken nutzen.


20. KEF-Bericht: ARD & ZDF ab 2019 nur noch in HDTV

April 2016. KEF bericht 20 coverDie Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) drängt ARD und ZDF auf eine baldige Abschaltung von SDTV zugunsten ausschließlicher HDTV-Programmverbreitung. Als Begründung führen die Finanzkontrolleure in ihrem Mitte April vorgelegten 20. Bericht für die Gebührenperiode 2017 - 2020 Kostensenkung an. Die vorgeschlagene Einstellung der SD-Ausstrahlung (KEF-Bericht ab Seite 81 ff.) betrifft die Satellitenverbreitung - bei Terrestrik (Antenne) steigen ARD und ZDF durch DVB-T2 HD ohnhehin aus der SD-Verbreitung bis Mitte 2019 aus. Im Kabel ist die Lage aufgrund rechtlicher Restriktionen komplizierter: Die beiden großen Privat-TV-Gruppen sind vom Bundeskartellamt zur unverschlüsselten SD-Ausstrahlung ihrer Programme bis 2022 verpflichtet worden. Deshalb schlägt die KEF auch Gespräche mit dem Amt vor, um eine vorfristige Änderung zu erreichen. Zumal ein Branchendialog in Gang gekommen ist, bei dem die Kabelnetzbetreiber auf Analog-Abschaltung bis 2018 Kurs nehmen. Ob dann das ausschließlich digitale TV in SDTV oder HDTV verbreitet wird, ist nicht gravierend.


Start für Ultra HD Blu-rays und Player in Deutschland / neue UHD-Produktionen

April 2016. UHD BD LogoFür Interessenten am neuen Fernsehformat Ultra HD in Deutschland gibt es neue Angebote: Im April startet der Verkauf von Ultra HD-geeigneten Blu-ray-Playern großer Hersteller am deutschen Markt - zugleich kommt eine Reihe von Ultra HD-Blu-rays mit einem Dutzend aktuellen Hollywood-Filmen in die Läden bzw. den Online-Handel. Darunter sind etliche Titel, die bereits in 4k produziert wurden - andere Kino-Erfolge in 2k werden als remasterte Versionen anhgeboten. Parallel dazu steigt die Zahl der UHD-Videos bei Streaming- und VoD-Anbietern wie Amazon, netflix und Videoload bzw. neuen Portalen wie Love Nature. Dabei ist der Einsatz von HDR als Feature für die zweite Stufe von UHD noch uneinheitlich: Offenbar warten die Produzenten noch die für Herbst 2016 geplante internationale HDR-Standardisierung ab. Nachdem Sky und Astra sowie Eutelsat in 2015 schon etliche Live-UHD-Produktionen realisiert haben (zuletzt auch mit HDR), steigen nun auch öffentlich-rechtliche Sender ein. So hat Arte eine Ballett-Aufführung aus der Wiener Staatsoper live in UHD verbreitet - sogar als mobiles Angebot. Das ZDF produzierte eine "terra X"-Sendung nicht nur für die Ausstrahlung im Mai in HDTV, sondern auch für sein Mediathek-Angebot in Ultra HD und als Smartpone-/Tablet-Angebot mit VR-360-Grad-Sequenzen. Auch Privatsender wie Spiegel TV mit den Kanälen Geschichte und Wissen produzieren in Ultra HD (Ausstrahlung über Demokanal Astra und HD+). Insgesamt - so das Ultra HD Forum in einer aktuellen Auflistung - gibt es weltweit schon 32 Sender und Testkanäle in UHD - die Mehrheit als Satelliten-Angebot.


Astra-TV-Monitor:  Über 50 Prozent HDTV-Empfang - Ultra HD wächst dynamisch

astra 2014 schwarzMärz 2016. Erstmals können in Deutschland mehr als die Hälfte aller TV-Haushalte HD-Sender in hoher Auflösung empfangen: 20 Millionen oder 52 Prozent verfügten Ende 2015 über HDTV-Geräte. Zugleich kennt bereits knapp die Hälfte der insgesamt 38,1 Millionen Fernsehhaushalte in Deutschland Ultra HD/4K, den neuen TV-Standard mit einer viermal höheren Auflösung als Full-HD (Pressemitteilung). Das sind die Kernergebnisse des aktuellen Astra TV-Monitors, den das Marktforschungsinstitut TNS Infratest jährlich im Auftrag von Astra durchführt. Befragt wurden Ende 2015 deutschlandweit insgesamt 6.000 Haushalte.
In 34,1 Millionen TV-Haushalten in Deutschland steht mindestens ein Flachbildschirm – von den insgesamt 38,1 Millionen Haushalten setzen demnach noch rund vier Millionen Haushalte einen Röhrenfernseher ein. In 10,5 Millionen Haushalten stehen zwei und in 3,5 Millionen sogar drei TV-Geräte. Bis Ende 2015 wurden in Deutschland insgesamt rund 1,1 Millionen Ultra HD-Fernseher verkauft. Für 2016 geht die gfu Consumer & Home Electronics von einem Absatz von 2,4 Millionen Ultra HD-fähigen Geräten aus – was rund ein Drittel des gesamten Panelmarktes entsprechen dürfte. Demnach stünden insgesamt Ende 2016 rund 3,5 Millionen ultrahochauflösende TV-Geräte in den Wohnzimmern.


CES 2016: Ultra HD Premium-Logo und HDR

Januar 2016. CES-logoBei der Consumer Electronics Show 2026 in Las Vegas (CES) wurden nicht nur bei Car Entertainment und IT-Produkten sowie Smart Home Innovationen vorgestellt. Ultra HD und speziell HDR dominierten im CE-Bereich die Messe. So hat die Ultra HD Alliance ihre Mindeststandards finalisiert und das Ultra-HD-Premium-Logo vorgestellt. Damit werden Geräte, Inhalte und Anbieter von zertifiziertem Ultra-HD-Material ausgezeichnet. Die UHD Alliance besteht aus mehreren TV-Herstellern, Hollywood-Studios und Technologie-Entwicklern - insgesamt 35 Firmen wie Samsung, Sony, Panasonic, LG, Dolby Laboratories, 20th Century Fox, Warner und Netflix. Produkte und Dienste, welche das „Ultra HD Premium“-Logo tragen möchten, müssen genau festgelegte Bedingungen erfüllen unter anderem für die Auflösung, HDR (High Dynamic Range), Spitzenhelligkeit, Schwarzwerte und erweiterte Farbräume. Auch die neuen immersiven Audioformate Dolby Atmos, dts:X und Auro3D sind Teil der Spezifikationen. Samsung und Panasonic sind die ersten UHD-Premium-Anbieter - weitere Hersteller werden folgen. Auch neue Ultra HD Blu-ray-Player von Samsung, Panasonic und Philips wurden bei der CES vorgestellt. Dolby Vision als eines der UHD HDR-Systeme kann auf die Unterstützung namhafter Hersteller wie LG, Philips und Sony verweisen. Da HDR noch nicht standardisiert ist, kursieren aber auch diverse Marketingsbezeichnungen - neben SUHDTV (Samsung) gibt es nun auch Super UHD (LG), QUHD und 4K HDR (Sony).


Schweizer Angebot: Alles über das Fernsehen der Zukunft

Dezember 2015. Kaum hat sich HDTV als Qualitätsstandard für Fernsehen und Video etabliert, steht der nächste Innovationsschritt an: Ultra High Definition. Das neue UHD Forum Schweiz LogoSystem bringt seine Stärken besonders deutlich auf grossen Bildschirmen zur Geltung. Es begeistert durch noch mehr Bildschärfe, reichere Farben, höhere Brillanz, mehr Dynamik und Kontrast sowie spektakulären Surroundsound. Gleichzeitig wirft die neuartige Technik aber auch viele Fragen auf - Unsicherheit gibt es im Handel ebenso wie auch beim Publikum. Hier will eine neue Schweizer Initiative via Internet Klarheit und Sicherheit schaffen, der Informationsdienst UHD-Forum Schweiz. Dort finden Verbraucher aktuelle, firmenneutrale Informationen und verständlich aufbereitete Empfehlungen. Damit folgt das neue Angebot dem Beispiel des HDTV-Forum Schweiz. Auch in Deutschland gibt es inzwischen einige neue Webangebote mit ähnlichem Anspruch, die sich ausschließlich auf 4K / Ultra HD konzentrieren. 


Privatsender starten gemeinsame Initiative "Schau HDTV"

November 2015. Der 2015 vprt HDTV Look 738Verband Privater Rundfunk und Telemedien e.V. (VPRT) hat die Initiative „Schau HDTV“ gestartet. Sie soll die Vorteile des hochauflösenden Fernsehens aufzeigen und über die HD-Empfangsmöglichkeiten in Deutschland informieren. Im Mittelpunkt der Launchkampagne stehen ein TV-Spot und die Website www.schau-hd.tv. Interessierte Zuschauer bokommen den Unterschied zwischen Standardqualität (SD) und HD-Qualität live vor Augen geführt. „Schau HDTV“ wird derzeit unterstützt von Discovery Networks Deutschland, HD PLUS, M7, MEDIA BROADCAST, Mediengruppe RTL Deutschland, ProSiebenSat.1 Media SE, RTL2, sonnenklar.TV, Telekom Deutschland, The Walt Disney Company Germany, Viacom International Media Networks Germany, WeltN24 und dem VPRT. Wie die Initiative betont, sei sie offen für weitere Partner.


Neuer Ultra HD-Lifestyle-Sender für Kabel und IPTV

Oktober 2015. Mit Stingray Ambiance steht ab sofort ein qualitativ hochwertiger 4K-Ultra Stingray Ambiance TVHD-Sender für Kabel- und IP-Netzbetreiber in Deutschland bereit. Nach dem kürzlich erfolgten Start in Nordamerika hat Stingray, führender B2B-Multiplattform-Anbieter von Musikdiensten, auch in Europa mit der Vermarktung seines neuen Ultra HD-Senders begonnen. Das hat das kanadische Unternehmen auf den Medientagen München bekannt gegeben. Die Inhalte würden in bestmöglicher Bildqualität produziert und nicht hochskaliert. Dabei werden kontrastreiche Landschaftsaufnahmen in höherer Farbvielfalt kombiniert mit dazu passenden Musik-Soundtracks. Alle Aufnahmen werden von Naturfilmprofis eigens für Stingray in 4K produziert.


Augen-Experte empfiehlt hochauflösendes Fernsehen

Oktober 2015. Augenoptik-Experten empfehlen hochauflösendes Fernsehen statt TV in Standard-Digital-Qualität, vermeldet HD Plus. Laut Dr. Wolfgang Wesemann von der Höheren Fachschule für Augenoptik Köln kann sich das menschliche Auge bei sehr detailreichen HD-Bildern wesentlich einfacher scharfstellen als bei einem Fernsehgerät, das "nur" Bilder in Standardqualität liefert. "Durch die höhere Bildschärfe kann sich das Auge viel besser auf das Fernsehbild einstellen", erklärt der Optiker. Er beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit Themen wie Sehschärfe, Bildschirmarbeitsplatz und Sehen im Alter. Gerade HDTV sei "auch für Menschen mit Altersveränderungen des Auges besser als herkömmliche SD-Qualität", so Dr. Wesemann. Denn mit zunehmendem Alter trübt sich die Augenlinse. Die Folge: Der Kontrast auf der Netzhaut des Auges ist infolge der Lichtstreuung im Auge schlechter. Hier kann HDTV Abhilfe schaffen, denn der höhere Kontrast dieser Geräte sorgt dafür, dass auch bei einer Trübung des Auges ein deutliches Bild auf der Netzhaut des Auges entsteht. Ob es demnächst Untersuchungen zu Ultra HD-TV geben wird, ist noch offen.


Neue Ultra HD-Sender - Satellitenbetreiber erwarten Aufschwung

September/Oktober 2015. Zur IFA 2015 in Berlin hat Astra seinen Demokanal Ultra HD um ein Angebot von HD Plus erweitert. fashion 4k logoAußerdem sind mit pearl.tv 4k uhd logopearl.tv 4K und Fashion 4K die ersten regulären Ultra HD-TV-Sender gestartet. Für Oktober ist mit INSIGHT ein weiterer Ultra HD-Kanal auf Sendung gegangen - Details wurden auf der MIPCOM in Cannes vorgestellt. Zugleich haben die Satellitenbetreiber SES und Eutelsat bei der IBC in Amsterdam Studien vorgestellt, in denen ein weltweiter Aufschwung der TV-Programme im neuen Format prognostiziert wird. So spricht das Luxemburger Unternehmen im einem White Paper von 2015 als ein Jahr des Durchbruchs und erwartet in den nächsten zehn Jahren in Europa 220 UHD-Sender. Der Pariser Wettbewerber hat durch die Marktforscher von TNS in einer qualitativen Studie europäische Verbrauchertrends ermitteln lassen. Während Pay-TV-Kunden für die schärferen Bilder mit Supersound bis zu zehn Euro monarlich mehr zu zahlen bereit sind, bevorzugen Fre-TV-Seher Ultra HD vor allem als Video on Demand (VoD). Beide Satellitenbetreiber gehen auf Basis von GfK-Zahlen davon aus, dass der Verkauf von Ultra HD-TV-Geräten dynamisch wachsen wird. 


Amazon startet auch Ultra HD-Streaming in HDR-Qualität

August/September 2015. Amazon Prime Video startet mit Ultra HD-Videos in neuer HDR-Bildqualität. Wie die Plattform ankündigte, sollen erste Inhalte amazon fire tv 4kin seinem Videostreaming-Dienst in High Dynamic Range (HDR) auch in Deutschland angeboten werden. Zu den ersten verfügbaren Titeln zählen die Staffel 1 von "Mozart in the Jungle" in der synchronisierten deutschen Fassung oder der englischen Originalversion sowie die Pilotepisode der kommenden Comedyserie "Red Oaks" in englischer Originalversion. Um die HDR-Videos anschauen zu können, werden derzeit bestimmte Samsung-Fernseher benötigt, über deren Amazon-App die entsprechenden Inhalte abrufbar sind. Noch in diesem Jahr soll die App mit den Ultra HD-HDR-Videos auch auf anderen kompatiblen Endgeräte laufen. Außerdem gibt es ab Oktober die neue Box Amazon Fire TV 4K, die auch Ultra HD-Streaming mit HEVC sowie Dolby Atmos bietet. HDR ist für den Rundfunk noch nicht international standardisiert.


Sky-Übertragungen: Live-Produktionskette jetzt komplett

150530 Sky sampics28Juli 2015. Der entscheidende Unterschied zwischen Ultra HD und UHDTV sind Live-Übertragungen mit einer lückenlosen Produktionskette. Deutschland ist dabei Vorreiter. Nach den Konzerten von „Linkin’ Park” (Astra) und „Die Fantastischen Vier” (Sky) Ende 2014 arbeitet vor allem Sky seit April 2013 in Echtzeit-Tests systematisch daran, Fußball-Spiele in Ultra HD zu produzieren und auszustrahlen. Letzte Beispiele waren Ende Mai/Anfang Juni 2015 die Finalspiele des DFB-Pokals und der Champions League in Berlin (PresseInformation). Erstmals waren dabei die verschlüsselten Live-Übertragungen einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich. Fazit von Sky-Experte Stephan Heimbecher: Die technischen Fortschritte bei der Aufnahme (Kameras und Objektive), Regie (inkl. Schnitt), Signalverarbeitung und Datentransport bis zur Ausstrahlung (inkl. Encoding) samt Wiedergabe erlauben den Schluss, dass die Live-Produktionskette für UHDTV (Phase 1) komplett ist und stabil läuft! 


Standard für Ultra HD Blu-ray Disc beschlossen

blueray logoMai 2015. Die Blu-ray Disc Association (BDA) hat den Standard für Blu-ray Disc in Ultra HD verabschiedet. Die Datenträger sollen in zwei oder drei Layern bis zu 100 Gigabyte fassen. Dabei sollen außer der ultrahohen Bildauflösung auch höhere Bildwiederholraten (High Frame Rate, HFR), ein größerer Farbraum und ein erweiterter Kontrastumfang (High Dynamic Range) möglich sein. Dazu kommen spezielle neue Audioformate wie Dolby Atmos und DTS:X. Als Signalschutz ist bei der UHD-BD HDCP 2.2 vorgesehen. Passende Player werden zur IFA 2015 vorgestellt und sollen im Weihnachtsgeschäft in den Handel kommen.

  • NLM_Logobuehne.jpg
  • Bundesminis-Verkehr.jpg
  • ARD.jpg
  • Bundesminis-Wirtschaft.jpg
  • Eutelsat.jpg
  • BMT.jpg
  • TU-Braunschweig-ifn.jpg
  • Messe-Berlin.jpg
  • SAMSUNG.jpg
  • ZVEI-DieElektroindustrie.jpg
  • HUAWEI.jpg
  • IRT.jpg
  • Sony.jpg
  • Tivany.jpg
  • Sagemcom.jpg
  • GfK.jpg
  • TatungTechnologyInc.jpg
  • FKTG.jpg
  • XGEM.jpg
  • Sky.jpg
  • Grundig.jpg
  • ProSiebenSat-1MediaSE.jpg
  • Bundesnetzagentur.jpg
  • ZVEI-SatellitKabel.jpg
  • HUMAX.jpg
  • WLC.jpg
  • Rheinland-Pfalz.jpg
  • Vestel.jpg
  • TU-Ilmenau.jpg
  • MediaBroadcast.jpg
  • TIP-Vision.jpg
  • PROMAX.jpg
  • Fraunhofer_Ils.jpg
  • ASTRA.jpg
  • DOLBY.jpg
  • DVB.jpg
  • Panasonic.jpg
  • Hisense.jpg
  • LG.jpg
  • Bundesminis-Bildung.jpg
  • LOEWE.jpg
  • ORS.jpg
  • Technicolor.jpg
  • TechnUniversChemnitz.jpg
  • ZVEI-ConsumerElektronics.jpg
  • TechniSat.jpg
  • Metz.jpg
  • HDplus.jpg
  • Unitymedia.jpg
  • Die-Medienanstalten .jpg
  • Kathrein.jpg
  • VPRT-Verband.jpg
  • NRW_MBEM.jpg
  • Mediengruppe-RTL.jpg
  • Telekom.jpg
  • ZDF.jpg
  • ANGA e.V.jpg
  • FRK.jpg